Die Frost(b)eule!

Die Eulenflüsterin – Eine beeindruckende Frau

Ingo mit Lenni

Seit über einem Jahr folge ich auf Facebook der Seite Ingo & Friends. Von Anfang an haben mich die Fotos begeistert. Die Vertrautheit zwischen Hund und Eulen. Von Anfang an, fand ich die Tiere so unglaublich süß und war einfach vom ersten Foto an das ich sah, hin und weg.

Anfangs folgte ich der Seite Ingo & Friends nur auf Facebook und freute mich immer über die Fotos und auch über die Anekdoten dazu. Nach und nach entdeckte ich die Person die hinter Ingo & Friends steckt. Eine unglaublich starke und absolut bewundernswerte Frau, Tanja Brandt.

Tanja Brandt ist Autorin und Fotografin. Mit ihrem Hund Ingo und ihren Eulen und Greifvögeln wohnt sie in Nordrhein-Westfalen und lässt uns über Facebook und Instagram an ihrem Leben und ihren Abenteuern teil haben.

Im September diesen Jahres veröffentlichte Tanja das Buch Die Eulenflüsterin. Ein absolut persönliches und herzergreifendes Buch. Und dieses Buch möchte ich heute allen meinen Lesern ganz nahelegen.

In Die Eulenflüsterin gewährt uns die Autorin einen solchen privaten und intimen Einblick wie bisher noch nie. Es geht darum, wie sie ihre Kindheit als ungewolltes Kind verbrachte und was sie erlebte. Wie die Tiere ihr von klein auf geholfen haben.

Achtung! Die folgenden Kapitel werden Spoiler zu dem Buch erhalten. Nichts genaues aber worum es geht und was mich in dem Buch besonders gefesselt und berührt hat.

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil geht es um Tanja und ihr bisheriges Leben. Was sie erlebte, wie sie zu sich und den Tieren fand. Was für Abenteuer sie bereits erlebte. Der zweite Teil widmet sich den Tieren. Die gefiederten Freunde werden vorgestellt und was sie der Autorin gelehrt haben.

Direkt das erste Kapitel hat mich wirklich unglaublich berührt. Während ich den Beitrag schreibe, habe ich das Buch neben mir liegen und blättere darin herum und lese noch mal einige Sätze und Abschnitte.

Im ersten Kapitel berichtet Tanja von ihrer Oma und ihrer bedingungslose Liebe. Dieses Kapitel hat mich so berührt. Es ist unvorstellbar was sie als Kind durchgemacht hat, und dann ist da ihre Oma die sie auffängt und für die sie die Welt ist. Immer wenn im Buch von ihrer Oma zu lesen ist, habe ich mit den Tränen kämpfen müssen. Weil das Band so stark und so greifbar ist.

An anderen Stellen war ich aber auch unglaublich wütend und den Tränen vor Wut nahe. Ich gehe nun nicht auf die genauen Kapitel oder Stellen ein, wenn ihr das Buch lest (und das solltet ihr dringend!) werdet ihr sehen, welche Stellen das waren.

Lasst mich nur so viel sagen, Familie kann wirklich grausam sein!

Es gibt aber auch einige Stellen im Buch, bei denen ich in Gelächter ausgebrochen bin. Beispielweise bei der Geschichte, wie Tanja und ihr damaliger Lebensgefährte eine Spedition gründeten, mit 37€. Oder wie sie mit ihrem LKW auf dem gefürchteten Großen Ring Antwerpen liegen bleibt und die Polizei auf sie aufmerksam wird. Sie hat einfach ein großes Talent die Geschichten so zu erzählen, als sei man mittendrin.

Eine bewegende Geschichte ist auch, wie sie zu ihren Tieren findet und was für ein Schicksalsschlag vorweg ging. Noch bewegter war ich, als ich las, wie Tanja ihr Schicksal angenommen hat und auch daraus das Positive für sich zog. Mit wie viel Kraft und Mut sie immer weiter macht. Ein unglaublich beeindruckender Charakterzug!

Ich könnte noch zu so vielen Geschichten etwas schreiben und erzählen, wie es auf mich als Leser wirkte und so weiter. Aber das würde den Rahmen sprengen und ich möchte auch nicht alles verraten im Buch steht. Lasst es mich in wenigen Worten zusammen fassen: Turbulent, aufregend, stark!

Ich möchte aber noch kurz auf den zweiten Teil vom Buch genauer eingehen. Wie oben kurz erwähnt, werden den Lesern die Tiere näher vorgestellt und welche Werte sie Tanja vermitteln. Dazu gibt es zu jedem vorgestellten Tier auch noch eine kleine Infobox zu der Rasse.

Zusätzlich erzählt Tanja zu den einzelnen Tieren noch ein paar Anekdoten.

Ich könnte gar nicht benennen, welche Geschichten der Tiere mir am besten gefallen. Ob es der Gandalf mit dem Rührei ist oder die Bärbel, die den Wischmopp tapfer erlegte.

Besonders berührt haben mich die Informationen und Geschichten über Lenni, Poldi und Uschi. Nicht nur, das die Geschichten sehr schön und bewegend sind. Inzwischen sind alle drei auch leider verstorben. Lenni starb 2018, Poldi und Uschi dieses Jahr.

Tiere sind nur eine begrenzte Zeit bei uns, aber wenn sie gehen, stirbt auch immer ein kleines Stück des eigenen Lebens.

Tanja Brandt

Bei dem Beitrag über Lenni habe ich hemmungslos geheult beim lesen. Ich war damals wenige Wochen vor seinem Tod auf die Seite Ingo & Friends gestoßen und damals hat es mir so weh getan als ich die Trauer und die Liebe in den Zeilen sah, als Tanja von Lennis Tod schrieb. Als ich Lennis Beitrag las, wurde das so deutlich vor Augen geführt und jeder der schon mal ein Tier verloren hat, insbesondere ein Tier zu dem man eine ganz besondere Verbindung hat, weiß, wie unglaublich schmerzhaft der Verlust ist. Ich habe einfach mitgelitten.

Am Ende des Buchs werden uns Lesern auch noch ihre gefiederten Patienten näher gebracht. Dieses Kapitel zeigt einmal mehr, was Tanja Brandt für eine unglaubliche Frau ist. Völlig selbstlos zieht sie los und hilft Tieren in Not. Dabei klettert sie trotz Höhenangst auf Dächern um hilfsbedürftige Tiere zu retten.

Für mich (und bestimmt auch für viele andere) ist Tanja eine unglaublich starke Frau mit einem unglaublich tollen Charakter. Sie ist bodenständig, extrem sympathisch und hat ein riesen Herz aus Gold. Und ich darf offen und ehrlich zugeben, das ich manchmal verdammt neidisch bin, wenn sie mit ihren Eulen kuschelt. Ich gönne es ihr von ganzem Herzen und noch viel mehr.

Zum Abschluss möchte ich Tanja für ihre tollen Fotos, ihre spannenden und lustigen Geschichten und ihr aufopferungsvolles Engagement danken! Danke, dass du uns alle an deinen Geschichten teilhaben lässt. Wenn ich einen schlechten Tag habe, mich auf der Arbeit wieder alles nervt, lese ich gerne deine Beiträge und schaue mir deine Fotos an. Sie zaubern mir immer ein Lächeln ins Gesicht. Vielen, vielen lieben Dank!

Ich habe das Buch wirklich in 24 Stunden verschlungen und allen möglichen Leuten davon erzählt. Ich kann, nein ich muss das Buch einfach weiterempfehlen. Es hat so unglaublich viel Spaß gemacht es zu lesen, es hat mich förmlich gefesselt.

Im Anschluss verlinke ich euch noch die Profile und die Internetseite von Tanja Brandt:

Das Titelbild stammt natürlich ebenfalls von Tanja Brandt. Vielen lieben Dank, dass ich ein Foto von dir benutzen darf. Das bedeutet mir sehr viel.

Hat dir der Beitrag gefallen?

geschrieben von


Klakki

Hier schreibe ich (Sandra) über das was mich interessiert, in der Hoffnung das ich nicht die Einzige bin. Themen die dich erwarten: Serien, Bücher, Konzerte und Festivals.

Alle Beiträge von Klakki

Schreibe einen Kommentar