Bitten – Eine herbe Enttäuschung

Heute Abend stöberte ich ein bisschen auf Netflix. Da fiel mir die Serie Bitten ins Auge. Ich wünschte ich hätte sie übersehen.. Ich las die Beschreibung durch. „Elena Michaels…“, stopp, einen Moment! Elena Michaels? DIE Elena Michaels? Die Elena Michaels von dem Buch Nacht der Wölfin von Kelley Armstrong? Tatsache! Es gibt eine Serie zu der Otherworld-Serie!

Ich war natürlich ganz aus dem Häuschen, habe gejubelt, mich gefreut, ich war außer mir vor Freude. Ich überflog die anderen Beschreibungen der Folgen. Elena Michaels, Clayton Danvers, Jeremy Danvers… Meine Güte! 2014 wurde die Serie veröffentlicht und jetzt, 2017 ist sie auf Netflix und ich habe sie durch Zufall gefunden, durch Zufall bin ich darüber gestolpert!

Kennt ihr das? Ihr lest ein Buch, ihr liebt dieses Buch. Ihr liebt es so sehr, dass euch eure beste Freundin ein zweites Exemplar davon geschenkt hat, weil bei eurem ersten Exemplar die Seiten schon ausfallen, so oft habt ihr es gelesen. Dann guckt ihr nichts ahnend auf Netflix und BÄM! eine Serie!

Meine Freude hielt dann ungefähr 15 Minuten. Länger habe ich die erste Folge nicht geschaut und ich bezweifle es ganz stark das ich sie weiter schauen werde. Es ist wie immer wenn ein Buch verfilmt wird oder eine Serie auf einem Buch basiert. Da ist dieser innere Konflikt. Soll ich die Serie schauen? Natürlich wird die Serie niemals so gut werden wie das Buch, aber vielleicht trotzdem gut genug und vielleicht lohnt es sich die Serie zu schauen.

Hier muss ich ganz klar sagen: Nein! Definitiv nein!

Natürlich ist bei einer auf einem Buch basierenden Serie nicht alles genau wie im Buch. Aber ganz ehrlich? Wenigstens ein paar grundlegende Dinge sollten doch gleich sein. Zum Beispiel alles was die Hauptdarstellerin betrifft.

So nun eine kleine Warnung, es folgt nun ein fetter Spoiler nach dem anderen. Betrifft sowohl das Buch, als auch diese Serie. Es sei auch noch gesagt, ich habe nur die ersten 15 Minuten der ersten Folge geschaut. Vielleicht ist die Serie sogar gut wenn man das Buch nicht kennt oder nicht so viel wert darauf legt das es dem Buch gleicht. Das muss jeder für sich entscheiden. Hier folgt nun einfach meine ganz persönliche und leider durch und durch negative Meinung.

Falls ihr meinen Beitrag über das Buch noch nicht gelesen habt, solltet ihr das hier dringend nachholen! Sonst versteht ihr die Vergleiche nicht über die ich nun schreibe.

Der Anfang begann schon negativ. Im Buch schleicht sich Elena mitten in der Nacht aus ihrer kleinen Wohnung die sie mit ihrem Freund Philip bewohnt. In der Serie vögelt ist sie gerade mitten im Liebesspiel mit ihm. Dieses unterbricht sie ganz abrupt und stürmt aus der Wohnung raus.

Wie die Darstellerin schon aussieht! Gut sie hat blonde Haare wie die originale Elena auch. Aber! Die originale Elena läuft nicht aufgetakelt durch Toronto mit mindestens 10cm hohen Pfennigabsätzen und einem kurzen Röckchen das gerade mal ihren Hintern bedeckt. Sie hat auch keine gelockten Haare und kleistert sich auch nicht mit Make Up zu. Sie hat auch keine Riesenbrüste. Ganz ehrlich, was soll das?

Elena hat blonde, lange und glatte Haare, die sie gerade mal zu einem Pferdeschwanz zusammen bindet. Sie trägt auch keine knappen Kleidchen wo ihre Brüste halb raus fallen, weil sie findet, dass sie darin wie eine Teenagerin aussieht. Halt weil sie keine Brüste und einfach keine Kurven hat! Sie kleistert auch nicht ihr Gesicht mit Puder, Lippenstift, Wimperntusche etc zu, außer sie geht auf Muttjagd und muss in einen Club rein. Aber selbst da schminkt sie sich sehr dezent.

In der Serie soll Elena eine Fotografin darstellen. Hätte man nicht wenigstens, um eine kleine Verbindung zur originalen Elena aufzustellen, den richtigen Beruf  übernehmen können? Sie ist Journalistin! Dazu noch eine sehr erfolgreiche!

Aber weiter gehts. In Wolfsgestalt ist Elenas Pelz hellblond. In der Serie sah er eher wie braun-blond aus. Auch hier, Minuspunkt!

Wie ihr in meinem anderen Beitrag gelesen habt, ist Elena eine Waise. Kurz nachdem sie von ihren Pflegefamilien weggekommen ist und auf eigenen Beinen stand, wurde sie zum Werwolf. Sie hat also nie irgendwelche Umgangsformen mit Menschen gelernt. Mit anderen Werwölfen, kein Thema. Aber mit Menschen definitiv nicht. In der Serie geht es aber damit weiter das Elena mit einer Freundin im Café sitzt, einen Kaffee trinkt und Kuchen isst. Diese Freundin stellt sich dann als Philips Schwester raus. Tada, sie soll Philip mit Elena verkuppelt haben. Nein verdammt!

Er hat sie kennen gelernt, kurz nachdem sie ihr Rudel verließ und nach Toronto kam und Nachts im Schwimmbad des Wohnhauses im Keller ihre Runden schwamm. Erst versicherte er sich das es in Ordnung ist das er ebenfalls seine Bahnen schwimmt und arbeitete sich dann von Mahlzeit zu Mahlzeit vor. Erst den Saft aus dem Getränkeautomat, Mittagessen, Abendessen etc etc.. Das alles zog sich über mehrere Monate!

In meinem anderen Beitrag habe ich es ja bereits erwähnt, Elena hat jeglichen Kontakt zum Rudel abgebrochen. Unter anderem zu ihrem besten Freund Logan, mit dem sie höchstens ab und an mal telefonierte. Logan ist Anwalt. Ein sehr erfolgreicher Anwalt. Was ist er in der Serie? Psychologe! Also nicht mal den Beruf haben sie es hingekriegt zu übernehmen! In der Serie hat Elena auch nicht den Kontakt zu Logan abgebrochen sondern sitzt bei ihm in der Praxis und redet darüber wie es ist alleine rennen zu gehen.

Die Elena die in der Serie dargestellt wird ist selbstbewusst im Umgang mit Menschen, ein Modepüppchen mit zugekleistertem Gesicht und unecht.

Die Elena im Buch ist selbstbewusst im Umgang mit Werwölfen, unsicher im Umgang mit Menschen, definitiv kein Modepüppchen!

Der Schauspieler der Clayton Danvers verkörpern soll passt gar nicht. Im Buch ist Clay groß, mit blonden Löckchen, markantem Gesicht. Auf Deutsch: Ein Sexgott Wie in Stein gemeißelt! Der Schauspieler sieht dagegen aus wie ein Milchbubi mit braunen Haaren!

Weiter habe ich dann auch gar nicht geschaut, nachdem ich mir durchgelesen habe wie es weiter gehen sollte.

In Folge 3 sollen Elena und Clay dem Mutt (kurze Anmerkung, das ist ein Werwolf der nicht dem Rudel angehört) zu einer Party im Lagerhaus folgen, zu einer Rave. In Folge 4 sollen Elena und Clay raus finden, warum gefährliche Mörder plötzlich zu Werwölfen werden. Es ist umgekehrt. Im Buch machen sie sich erst auf die Suche nach den Mutts, finden dann ihre Aufenthaltsorte im Motel. Dort finden sie raus, dass es menschliche Mörder sind die plötzlich zu Werwölfen geworden sind. Sie finden eine Streichholzschachtel mit einem Stempel von dem Lagerhaus drauf. Am Abend darauf machen sie sich also beabsichtigt auf dem Weg zu der Rave-Party weil sie wissen das einer der Mutts dort seinen Abend verbringt. Der ist schließlich ein Mörder und wird sicher dort weiter seinen Spaß haben wollen!

Folge 6, Jeremy muss um den Status als Alpha im Rudel bangen! Bitte was?!

Jeremy hat Clayton als kleines Kind im Alter von geschätzten 7 Jahren im Sumpf aufgelesen. Er wurde als Kind gebissen und hätte keinerlei Überlebenschancen gehabt ohne Jeremy!

Peter wollte das andere Leben außerhalb des Rudels kennen lernen. Es ging schief, gewaltig schief. Er arbeitete als Veranstaltungstechniker, war mit Rockbands unterwegs und übernahm auch dessen Lebensstil, inkl. der Drogen. Als alles schief ging setzte er sich mit Jeremy in Verbindung, damals war Jeremy selbst noch ein junger Mann und noch kein Alpha. Er bereinigt die Sache und sorgte dafür, dass Peter wieder ins Rudel aufgenommen wurde.

Antonio, sein bester Freund. Er hatte als Jugendlicher eine ernste Beziehung zu einer jungen Frau. Die Frau wurde schwanger und daraus entstand Nick. Antonio sah ein das er seinem Sohn ein Leben als Außenseiter, als Mutt, nicht aussetzen kann und will. Er nahm Nick und brachte ihn zu Jeremy der ihm aus der Scheiße raus half. Auch damals war Jeremy noch ein Jugendlicher!

Wer sollte Jeremy den Platz wegnehmen wollen? Das passt vorne und hinten nicht! Jeremy ist der perfekte Alpha, ruhig, gelassen, für seine Familie da und wenn es sein muss auch Dominant.

Folge 8, Jeremy wurde vergiftet! Jeremy wurde nie vergiftet! Er wurde mal von einem Messer verwundet, bei einer Auseinandersetzung mit den Mutts. Selbst da zeigte er Stärke und ließ sich die Schmerzen nicht anmerken. Er wurde nicht immer schwächer und schwächer!

Folge 9, Jimmy König soll im Auftrag von Daniel das Rudel auslöschen. Ähm, nein? Sie wollten alle zusammen das Rudel eliminieren. Das war von Anfang an der Plan!

Folge 10, Elena soll für ihre Ausstellung nach Toronto zurückkehren! Nein! Sie wird von Jeremy nach Toronto zurück geschickt, weil bereits 2 Rudelmitglieder ermordet wurden von den Mutts und diese es auf Elena abgesehen haben. Sie soll nach Toronto zurückkehren um in Sicherheit zu sein und das passt weder ihr noch Clay, der als Beschützer mitkommen soll!

Folge 11, es wird immer suspekter! Philip soll von der Beziehung zu Clay erfahren und Elena soll um die Beziehung kämpfen? Niemals! Philip hat gar nichts davon mitbekommen! Elena hat auch nie um die Beziehung gekämpft!

Folge 12 und 13 sind fast nur erdacht, wie Folge 11. In Folge 12 soll sich Elena Jeremy widersetzen um nicht noch mehr geliebte Menschen zu verlieren. In Folge 13 soll Elena zum Rudel zurückkehren und gegen die Mutts kämpfen!

Ich kann mir das nur so erklären. Clayton wurde in Toronto von den Mutts entführt, daraufhin widersetzt sich Elena Jeremy irgendwann und zieht los um Clay zu retten. Damit besiegt sie dann die anderen Mutts in einem Kampf.

Fazit: Ich kann die schlechten Bewertungen bei Netflix durchaus verstehen. Natürlich muss eine Serie die auf einem Buch basiert nicht genau wie im Buch wieder gegeben werden. Einige Dinge, wie Beruf, Aussehen, Charaktereigenschaften etc sollten aber so nah wie möglich wieder gegeben werden. Es sollte nicht etwas dazu gedichtet werden, was auf dem Buch basierend, absolut unrealistisch ist und niemals möglich!

Wenn man sich die ganze Serie anschaut und so tut als gäbe es das Buch nicht, dann hat die Serie bestimmt ein gewisses Potential, allen Buchkennern muss ich davon aber leider abraten, da es nicht mal annähernd auf dem Buch basiert.

Laut Wikipedia soll es insgesamt 3 Staffeln geben.

Staffel 2 ist ebenfalls quasi frei erfunden. Das einzige Detail was stimmt, dass Elena erfährt das es auch Hexen gibt. Ebenfalls Vampire, Nekromanten etc pp, wovon man dort in der kurzen Beschreibung allerdings nichts liest. Im Gegenteil, ein mächtiger Hexer soll Elena entführen weil er weitere weibliche Werwölfe zeugen will. Dazu sage ich nur: Nein! Einfach nein!

Die 3. Staffel hat mit den Büchern dann wirklich gar nichts mehr am Hut. Dort soll der leibliche Vater von Elena auftauchen, der plötzlich auch ein Werwolf ist. Zu doof nur, dass die originale Elena ihre Eltern im Kindesalter durch einen sehr schlimmen Autounfall verloren hat. Aber das wisst ihr ja wenn ihr meinen anderen Beitrag gelesen habt.

Versteht diesen Beitrag nicht falsch, ich will die Serie grundsätzlich nicht schlecht reden. Ich bin einfach enttäuscht davon, dass es möglich ist eine Serie die auf einem Buch basiert so schlecht umzusetzen. Das man dort so viel ändern kann, Dinge auf die einiges in den Folgebändern aufbaut. Das hätten die Produzenten besser gekonnt!

Aber vielleicht ringe ich mich doch noch mal irgendwann dazu durch die Serie weiter zu schauen, wenn ich es als einzelne Serie betrachte und nicht mit dem Buch in Verbindung bringe.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Stimme ab, ob dir der Beitrag gefallen hat. Nur so kann ich mich verbessern. Danke.
Ja
Nein
Powered by Devhats

2 Comments Bitten – Eine herbe Enttäuschung

  1. Silke Faltin 29. Januar 2017 at 18:31

    Krass o.O das geht echt mal garnicht. Dank dir habe ich die Buchreihe ja auch gelesen und nach deiner Beschreibung werde ich einen ganz großen Bogen um die Filmserie machen. Sowas nenn ich mal eindeutig Thema verfehlt! In der Schule hätt’s ne fette 6 dafür gegeben….

    Reply
    1. kl4kk1 29. Januar 2017 at 18:35

      So siehts aus.. Finde ich sehr schade das sie die Serie so verhunzt haben und das Kelley Armstrong das wohl so abgesegnet hat =(

      Reply

Kommentar verfassen