Elena Michaels – der einzige weibliche Werwolf

Das Buch Nacht der Wölfin ist der erste Band der Otherworld-Serie, geschrieben von Kelley Armstrong. Es geht um eine junge Frau namens Elena Michaels. Sie wirkt vielleicht wie eine normale, junge Frau. Aber sie hat ein großes Geheimnis. Sie ist der einzige weibliche Werwolf – Weltweit!

Wer ist Kelley Armstrong?

Kelley Armstrong lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Ontario. Sie ist die Erschafferin der Otherworld-Serie. Sie fing an Informatik zu studieren, widmete sich dann aber der Schriftstellerei.

Was für eine Serie?

Die Otherworld-Serie umfasst insgesamt 14 Bände. Davon wurden allerdings nur 9 Bände auf Deutsch veröffentlicht. Die Bücher erschienen beim Droemer Knaur Verlag. Trotz regelmäßigem Generve meinerseits bei dem Verlag werden sie die anderen Bücher aber leider nicht mehr veröffentlichen. Dabei habe ich denen sogar Tipps gegeben wie sie die Werbetrommel für die Bücher rühren müssen. Leider vergebens. Also hier auch nochmal mein Appell an die Leser: Nervt den Verlag genauso wie ich damit, dass sie die anderen Bücher auch noch veröffentlichen!

In der Serie geht es um paranormale Frauen. In den ersten beiden Bänden geht es um Elena Michaels, auf die ich nun auch in dem Bericht eingehen werde. Die Frauen leben in der modernen Welt, quasi mitten unter uns. Aber ohne das wir von ihnen wissen. Sie führen ein normales Leben. Sie haben halt noch ein paar Special-Effects.

Die Frauen der Buchserie erleben alle möglichen Gefahren denen sie sich stellen müssen. Natürlich gehen sie soweit auch immer als Heldinnen aus der Geschichte raus, wie sollte es anders sein.

Obwohl es eine komplette Buchreihe ist, kann man die Bücher aber auch einzeln lesen. Es sind immer abgeschlossene Geschichten.

Ich habe damals zum Beispiel mittendrin angefangen zu lesen und kam super klar. In den einzelnen Büchern kommen aber auch immer mal die Charaktere aus den vorhergegangenen Büchern vor, so dass ich einfach empfehle die Reihe komplett zu lesen. Dann versteht man auch wer wer ist und wieso derjenige so und der Andere so reagiert.

Wer ist Elena Michaels?

Elena Michaels ist der einzige weibliche Werwolf der Welt. Das hat einfach den Hintergrund, dass das Werwolfsgen nur an die Jungen vererbt wird, Mädchen und Frauen haben nur eine Chance zum Werwolf zu werden. Durch den Biss eines anderen Werwolfs.

Elena verlor früh ihre Eltern bei einem schrecklichen Autounfall. Sie fuhren in der Nacht auf einer einsamen Landstraße. Ihre Mutter wollte Elena ein Zwergponyfohlen zeigen, dass auf der Weide grast. Ihr Vater machte noch Späße wie Elena in der Dunkelheit ein kleines Pony sehen solle. Danach erinnert sich Elena nur noch daran, wie sie neben ihrem Vater sass der mit offenen Augen in den Nachthimmel schaute. Sie flehte ihn an ihrer Mutter zu helfen, die noch immer im Auto sass und nicht reagierte. Aber er reagierte nicht, er starrte nur mit leeren Augen in den Himmel. Sie sass die ganze Nacht neben ihrem Vater und verstand nicht, wieso er nicht antwortete. Ihr Vater hat ihr immer geantwortet, er hat Elena nie ignoriert.

Daraufhin wanderte Elena von einer Pflegefamilie in die nächste Pflegefamilie. Mit ihren langen blonden Haaren sah sie aus wie eine Puppe. Obwohl das Jugendamt immer wieder warnte das Elena traumatisiert und dadurch sehr schwierig ist, nahm es keiner ernst. Sie nahmen ihre kaputte Puppe mit nach Hause und begannen ihr perfektes Familienleben.

Tagsüber sass sie auf einem Stuhl und sprach gar nicht. Nachts schrie sie ohne Ende. So dauerte es nie lange, bis sie wieder im Heim landete und auf die nächste Familie wartete. Egal wie viel Mühe sich Elena gab, sie wollte nicht schreien, sie wollte keine Alpträume haben. Sie wollte die perfekte Puppe sein, für die ihre Pflegeeltern sie hielten. Es gelang ihr nie.

Als sie älter wurde, änderten sich die Paare die sie zu sich nahmen. Die Männer wählten sie immer aus, sie sieht ja so hübsch aus mit ihren großen blauen Augen und den langen blonden Haaren.

Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen, oder?

Irgendwann lernte Elena ihren Körper und ihre Körperkraft kennen. Sie begann mit Sport, begann zu laufen und trainierte mit Gewichten. Das war der Zeitpunkt, an dem ihr Pflegevater sie nicht mehr anfasste.

Elena studierte Journalismus an der Universität von Toronto. Dort schlich sie sich in eine Vorlesung zum Thema Anthropologie, vorgetragen von Dr. Clayton Danvers.

Clayton kann mit Menschen nichts anfangen. Er wurde als kleines Kind von einem Werwolf gebissen und somit selbst zum Werwolf. Monatelang lebte er in Sümpfen, abseits jeglicher Zivilisation. Er ernährte sich von Ratten oder von kleinen Kindern. Clayton hat keinerlei Erinnerung daran, wie es als menschlicher Junge war, er ist mehr Wolf als ein geborener Werwolf es je sein kann.

Dennoch sah er etwas in Elena. Vielleicht liegt es daran das beide etwas gestört sind, er freundete sich mit ihr an. Er erzählte ihr von seinem Leben, wobei er den Teil mit dem Werwolf natürlich ausließ. Schließlich ist die Existenz von Werwölfen streng geheim. Elena lernte Clay zu vertrauen und begann sich ihm zu öffnen. Sie wurden ein Paar und waren glücklich miteinander. Bis Clayton ihr Vertrauen missbrauchte.

Wie wurde Elena zum Werwolf?

Ganz einfach, Clayton hat sie gebissen. Gegen ihren Willen. Er hatte Angst, dass sein Ziehvater und Alpha des Rudels, Jeremy Danvers, Elena los werden will. Clay geriet in Panik und hatte nicht vor Elena gegen ihren Willen zu verwandeln. Er kam in Wolfsgestalt in das opulente Zimmer wo Elena mit Jeremy sass. Dort ließ er sich erst von Elena bekrabbeln, um dann in einem unerwarteten Moment zuzubeißen. Nur gerade so das die Zähne in ihre Haut drangen. Aber das reichte schon. Elena war mit dem Werwolfgen infiziert.

Elena brauchte Jahre um zu verstehen was mit ihr geschah. Bis heute kann sie es nicht ganz akzeptieren und sie wird es Clay niemals verzeihen das er ihr Vertrauen so missbraucht hat.

Dennoch raffen sich beide irgendwann zusammen. Bis es Elena reicht und sie ihre Werwolfseite abzustreifen versucht, wie eine alte Haut.

Wer gehört zum Rudel?

Der Alpha des Rudels ist Jeremy Danvers. Der Ziehvater von Clayton. Außerdem gehören zum Rudel Antonio, Jeremys bester Freund und sein Sohn Nick. Dann gibt es noch den Veranstaltungstechniker Peter und den Anwalt Logan.

Elena lernte Nick und Logan bereits vor ihrer Verwandlung kennen und dachte sie hätte zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde gefunden. Auch nach dem Biss sind sie noch beste Freunde, gerade Logan ist ihr sehr wichtig. Aber es hat lange gedauert bis Elena den beiden verzeihen konnte, dass sie ihr nichts von ihrer wahren Natur erzählt haben.

Der Bruch mit dem Rudel

Das Buch Nacht der Wölfin beginnt damit, das Elena sich aus ihrer Wohnung schleicht die sie mit Philip in Toronto bewohnt. Sie geht alleine durch die Stadt. Sie muss sich verwandeln, sie hat es wieder zu lange aufgeschoben. Die Zeit wird knapp, sie schafft es nicht mehr aus der Stadt. Sie sucht sich eine ruhige Gasse und beginnt mit ihrer Verwandlung.

Philip ist ihr Freund. Sie hat ihn kennengelernt, als sie im Schwimmbad, das zu ihrem Wohnhaus gehört, ihre Bahnen schwamm. Philip trainierte wie Elena immer nachts und er versicherte sich immer, dass es Elena nichts ausmacht wenn er ebenfalls seine Bahnen schwamm. Ab da arbeitete sich Philip von Mahlzeit zu Mahlzeit vor. Angefangen mit einem Saft aus dem Getränkeautomaten.

Elena hat mit dem Rudel vor über einem Jahr gebrochen und ist heimlich abgehauen. Seitdem hat sie nichts mehr von ihren Brüdern gehört und sich ein eigenes Leben aufgebaut, mit ihrem Freund Philip und einem erfolgreichen Namen als Journalistin.

Sie wollte ihr Dasein als Werwolf abstreifen, in der Welt der Menschen leben. Elena dachte sie nimmt einfach ein paar ihrer Umgangsformen die sie als Kind von ihren Eltern lernte, mischt die Verhaltensweisen von Erwachsenen mit dazu und sie käme klar. Leider war es nicht so. Elena hat Probleme, mit Menschen Konversation zu betreiben und mit ihnen umzugehen.

Eines Tages erhält sie von Jeremy einen Anruf mit der Bitte sich zu melden, da es Probleme gibt die das ganze Rudel betreffen.

Nachdem Elena nach mehrmaligen Rückrufen niemanden erreicht, beginnt sie sich Sorgen um ihre Rudelbrüder zu machen. Kurzerhand setzt sie sich in ein Flugzeug und fliegt nach Stonehaven. Dem Sitz des Rudels im US-Bundesstaat New York.

Die Rückkehr

Nun ist Elena gezwungen zu ihrem Rudel zurückzukehren, um ihre Brüder und sich selbst zu schützen. Sollte die Menschheit von den Werwölfen erfahren, wird das kein gutes Ende nehmen.

Sie reißt sich zusammen, wobei es immer wieder zu Spannungen mit ihrem Ex-Freund Clayton kommt. Aber im Umgang mit Werwölfen ist Elena stark und selbstsicher. Sie hat Probleme in der Gesellschaft von anderen Menschen. Elena hat nie  gelernt wie man mit Menschen umgeht und wie man mit ihnen spricht. Bei Werwölfen ist sie schlagfertig und wenn es sein muss, eiskalt.

Als Elena nach Stonehaven zurückkehrt hat sie das Gefühl, angekommen zu sein. Sie möchte es sich nicht eingestehen aber sie fühlt sich Zuhause. Mit ihren Brüdern rennen gehen, mit Jeremy streiten, mit Clayton…

Was ist passiert?

Im Rudel-Territorium bringt ein Mutt Menschen um. Damit aber nicht genug. Er legt die Leichen in den Wäldern von Stonehaven ab, um so einen Verdacht auf das Rudel zu werfen. Anmerkung: Ein Mutt ist ein Werwolf der nicht zum Rudel gehört und sich alleine durchschlägt.

Nun ist Fingerspitzengefühl gefragt um den Mutt schnellstmöglich ausfindig zu machen und zu eliminieren. Allerdings gibt es da noch Clay, der Elena immer noch wahnsinnig durcheinander bringt.

Sie hat ihn von ganzem Herzen geliebt, aber die Erinnerung an den Biss schmerzte so sehr, dass Elena in einer Nacht und Nebelaktion das Rudel verließ und sich schwor, nie wieder zurückzukehren.

Jetzt ist sie wieder zurück in Stonehaven und muss mit Clayton und ihrem Rudel zusammen arbeiten um den Mutt aufzuhalten, bevor er noch mehr Menschen umbringt. Dabei wünscht sich Elena nichts mehr als endlich wieder nach Toronto zurückkehren zu können und ihr normales, menschliches Leben fortzusetzen.

Fazit

An dieser Stelle beende ich meinen Bericht. Ich könnte noch ewig weiter darüber schreiben und mehr und mehr erzählen. Dann würde ich allerdings immer mehr vom Buch verraten und ins Detail gehen und das möchte ich nicht. Hier in dem Bericht habe ich eine grobe Zusammenfassung geschrieben, worum es im wesentlichen geht, wer alles auftaucht und wieso Elena ist, wer sie ist.

Jedem Fantasyliebhaber kann ich dieses Buch und die ganze Reihe dringend ans Herz legen. Früher mochte ich keine Fantasybücher, ich fand es lächerlich und las lieber Thriller. In der Buchhandlung in Hagen am HBF wurde ich dann auf Pakt der Hexen von Kelley Armstrong aufmerksam. Darauf stand: „magischer Thriller“. Thriller, klingt gut. In meinem Kopf habe ich mir schon die Geschichte ausgemalt wie ein verrückter Möchtegern Hexenzirkel durchdreht und wie spannend das bestimmt wird. Den Klappentext habe ich nur kurz überflogen und schon war das Buch gekauft. Zuhause fing ich dann direkt an es zu verschlingen und war am Anfang etwas irritiert. Es war wirklich ein Fantasybuch, kein normaler Thriller. Niemals hätte ich gedacht das mich Fantasybücher so fesseln könnten. Es dauerte nicht lange und alle bis dahin erschienen Bände, befanden sich in meinem Besitz. Seit dem lese ich eigentlich nur noch Fantasybücher. Ab und an mal einen Thriller oder ähnliches, aber kein Genre konnte mich mehr so fesseln wie Fantasy. Das habe ich Kelley Armstrong zu verdanken!

War dieser Beitrag hilfreich?
Teilen Sie uns mit, wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat. Nur so können wir uns verbessern.
Ja1
Nein0
Powered by Devhats

3 Comments Elena Michaels – der einzige weibliche Werwolf

  1. Pingback: Bitten – Eine herbe Enttäuschung – Klakki.me

  2. Silke Faltin 27. Mai 2017 at 19:33

    Hab dank dir die Bücher ja auch schon gelesen und bin restlos begeistert! Es lohnt sich auf jeden Fall 😀

    Reply
    1. kl4kk1 27. Mai 2017 at 19:47

      Danke Süße 🙂
      Ich hoffe ja immer noch, dass die anderen Bücher auch irgendwann auf Deutsch erscheinen

      Reply

Kommentar verfassen