Das Internet macht was es will

Eigentlich wollte ich euch heute daran teilhaben lassen, was ich heute und letzte Woche mit den Ärzten erlebt habe. Aber das muss erst einmal warten, denn die Telekom drängelt sich mal wieder in den Vordergrund. Aber dann tue ich der Telekom gerne den Gefallen und lasse euch am erneuten Ärger mit der Telekom teilhaben.

Ich hatte in meinem anderen Beitrag ja schon geschrieben, dass wir vor einiger Zeit den neuen Router Speedport w 724 v von der Telekom bekommen haben. Damit gab es dann Probleme, dass die DSL Geschwindigkeit anstelle der 25.000 auf 20.000 fiel. Danach war das Problem erst mal behoben, dank Herr Kompetent. Für ein oder zwei Tage. Jetzt kommt das Problem dafür doppelt und dreifach zurück. Das tolle daran: Es juckt die Telekom einen Scheißdreck!

Wir zahlen für 25.000 noch mal 5€ extra im Monat. Es sind 5€ die ich gerne bereit bin zu bezahlen, wenn wir dafür schnelleres Internet haben. Es ist einfach eine Tatsache, dass mein Mann und ich jeden Tag am Computer sitzen. Sei es, dass wir etwas spielen, auf Netflix oder Amazon Serien oder Filme schauen oder einfach Musik hören und normal im Netz surfen. Der Computer ist halt unser Hobby und mein Mann arbeitet daran.

Wobei ich auch sagen muss, dass ich dem neuen Router sei Dank gar nicht mehr spielen kann. Ich bin generell nicht so der Zocker-Typ. Früher habe ich gerne ab und an mal Sims 3 gespielt, nachdem Sims 4 raus kam habe ich aber mein Interesse an den Sims-Spielen weitestgehend verloren. Alle paar Monate spiele ich noch mal für ein paar Stündchen aber danach reicht es auch erst mal wieder.

Allerdings spiele ich gerne mal Battlefield 1. Es ist kein Spiel, das ich jeden Abend spielen will oder auch nur jedes Wochenende. Aber alle paar Wochen ergreift mich das Battlefield-Fieber und ich möchte einfach mal eine oder zwei Runden spielen. So war das dann auch vor gut 1 1/2 Wochen mal wieder der Fall. Aber ich kam nicht ins Spiel. Die Verbindung zum Server konnte nicht hergestellt werden. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich mich darüber aufgeregt habe. Da möchte ich einmal spielen und kann es nicht, weil die Server von Battlefield down sind. So habe ich gedacht. Das Wochenende darauf, also das jetzt vergangene Wochenende, habe ich einen neuen Versuch gewagt. Ich kam trotzdem nicht ins Spiel, keine Chance. Also hat sich mein Mann hingesetzt und recherchiert. Was kam bei raus? Mit den Servern von Battlefield ist alles in Ordnung. Es liegt am Router!

Der verdammte Telekomrouter schreibt mir also vor, was ich zu spielen habe oder genauer gesagt, was ich nicht zu spielen habe!

Kurzum: 5€ sind eigentlich gut investiertes Geld für ein Hobby, wenn man es denn auch so nutzen kann wie man es möchte. Wenn man bedenkt, dass andere Leute für ihre Hobbys im Monat mehrere hunderte Euro zahlen, können wir uns wegen fünf Euro wohl kaum beklagen. Ich beklage mich jetzt aber trotzdem darüber. Nicht nur, dass der Router uns nun vorschreibt was wir spielen oder nicht, am Samstag hatten wir die niedrigste Geschwindigkeit die wir bei der Telekom je hatten. Eine Geschwindigkeit von 12.000! Weniger als die Hälfte, für die wir noch einmal extra zahlen! Als ich dann bei der lieben Telekom anrief kam ich nicht mal in die Störungsstelle, weil Wartungen am hauseigenen System anscheinend schief gelaufen sind. Okay. Ärgerlich, aber das sowas bei der Telekom passiert wundert mich inzwischen nicht mehr.

Das System solle am Sonntag gegen 08.00 – 09.00 Uhr wieder funktionieren. Also habe ich gegen Mittag angerufen. Natürlich hatte ich das Glückslos gezogen und wohl die Schwester von Frau Blond dran gehabt. Wieder einmal die Inkompetenz in Person!

Ich muss sagen, ich hatte den Router morgens neu gestartet, dann lief es auch wieder mit der ursprünglichen Geschwindigkeit. Aber ich kann immer noch nicht zocken und die DSL Geschwindigkeit schwankt sehr sehr stark!

Jedenfalls habe ich das der Schwester von Frau Blond ebenso erklärt. Das mit dem spielen kann sie sich ja gar nicht erklären und die Kollegen von der Endgerätehotline sind an einem Sonntag selbstverständlich nicht erreichbar. Die Geschwindigkeit misst sie aber gerade nach und zack, hängt sie mich in die Warteschleife ?! um die Geschwindigkeit nachzumessen. Nach einigen Minuten, ich war kurz davor aufzulegen, war Schwester Blond wieder am Telefon und erklärte mir, dass mit unserer Geschwindigkeit doch gerade alles in Ordnung sei. Ja, jetzt ist alles in Ordnung aber es schwankt immer wieder!

Das wollte Schwester Blond aber anscheinend nicht hören, so dass sie mich kurzerhand aus der Leitung warf. Vielen Dank!

Also habe ich wieder angerufen, wieder ca. 15 Minuten in der Warteschleife verbracht. Aber okay. Dann hatte ich wieder eine Frau dran. Ich bin ehrlich, ich finde Frauen haben in einer Störungsstelle, beziehungsweise generell bei allem was mit Technik und technischen Problemen zu tun hat, nichts zu suchen. Einfach, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass Frauen keine Ahnung haben. Natürlich gibt es auch immer mal Ausnahmen und Frauen die wirklich was auf dem Kasten haben. Aber das sind wie gesagt doch eher die Ausnahmen.

Ich nenne die Frau mal Frau Engagiert. Weil das war sie wirklich und sie hat mich doch positiv überrascht. An der Leitung konnte sie jetzt aktuell natürlich nichts feststellen, ich solle aber notieren, wann es zu so heftigen Schwankungen kommt damit man da wenigstens mal eine Gutschrift oder etwas Ähnliches veranlassen kann. Ich meine, ich will keine Gutschrift, ich will, dass wir die Leistung bekommen für die wir zahlen. Aber es wäre wenigstens eine kleine Geste.

Dann haben wir uns dem Problem mit dem spielen gewidmet. Frau Engagiert war wirklich engagiert. Sie hat in der Endgerätehotline angerufen, Überraschung! Die sind auch Sonntags da! Dort hat sie mit mehreren Mitarbeitern gesprochen, bis sie jemanden dran hatte, der sich auch mit dem Thema Spiele auskennt. Leider hat das alles nicht viel gebracht. Wir haben zu 3. beratschlagt und überlegt was man noch tun kann. Allerdings sagte der Mitarbeiter auch, dass die Telekomrouter im Schrank zwar schön anzusehen sind und eine schöne Dekoration abgeben, aber sie taugen leider nichts. Er empfiehlt mir dringend einen neuen Router zu besorgen, z.B. die Fritzbox die von der Telekom neuerdings auch angeboten wird. Allerdings kann man die nicht mieten. Heißt, man muss mal eben rund 200€ auf den Tisch legen. Diese 200€ für einen beschissenen Router haben wir aber aktuell nicht.

Letzten Endes hat es also einfach mal nichts gebracht. Wir haben immer noch Schwankungen ohne Ende, können immer noch nicht alle Spiele spielen, weil der Router einige blockiert und die Telekom interessiert es auf gut Deutsch gesagt einfach einen Scheißdreck.

Hauptsache sie können jeden Monat brav ihr Geld abbuchen, für eine Leistung die sie nur teilweise oder gar nicht erbringen. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle für nichts.

Wir wollten eigentlich nicht wechseln, einfach weil NetCologne nun auch nicht die besten Bewertungen hat und wir können es uns nicht erlauben bei einem Wechsel z.B. eine Woche ohne Internet hier zu sitzen. Das geht einfach nicht, wegen der Arbeit meines Mannes. Aber aktuell sind wir am überlegen, ob wir es nicht doch riskieren soll. Schlimmer als bei der Telekom kann es wohl kaum noch werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Stimme ab, ob dir der Beitrag gefallen hat. Nur so kann ich mich verbessern. Danke.
Ja
Nein
Powered by Devhats

Kommentar verfassen